Entstehung der Korallen

Entwicklungsgeschichtlich ist die Achse der Koralle ein Innenskelett, das durch Verkittung zahlreicher Skleriten, d. h. kalkiger Einzelelemente der verschiedenen Formen innerhalb des Coenechyms (Weichkörper) entsteht.     In Dünnschliffen sieht man Reste dieser Skleriten in einer kristallinen Zwischensubstanz eingebettet. Es lässt sich eine zentrale Markschicht von einer Rindenschicht unterscheiden, die durch eine dunklere wellenförmige Linie getrennt sind.

 

Korallen_1.jpg

Beide zeigen radial angeordnete, kristalline Kalkstrahlen und eine konzentrische Schichtung. Das Achsenskelett besteht zu 83 - 87 % aus Calziumcarbonat in der Form von Kalzit, der Rest besteht aus Magnesiumcarbonat, Calziumsulfat, Kieselsäure, Natriumsulfat, Magnesiumchlorid und Spuren von Jod. Auch Eisenoxid (bis 4 %) tritt gelegentlich auf. Nur ca. 1 % der Substanz ist organisch.