Der Helm

Der heraldische Helm verdient nur dann seinen Namen, wenn er den ganzen Kopf verhüllt und somit auch schützt. Nur ein kleiner Teil aller möglichen Helme ist zur echten Heraldik zu zählen, denn die Form des heraldischen Helmes ist von der Beckenhaube abgeleitet. 
Von Beginn des 15. Jahrhunderts an treten zwei neue Helmarten auf: Der Stechhelm, der sich aus dem Topfhelm entwickelte und der Turnierhem (Spangenhelm). Diese beiden Helmarten wurden nie im Kampf, sondern nur für Turniere gebraucht, und sind bis auf den heutigen Tag die reichsten heraldischen Helme:

 Wappen_10.jpg

Beschreibung: 

1    Topfhelm mit heraldischer Bemalung vom 13. Jahrhundert
2    Topfhelm vom Anfang des 13. Jahrhunderts 
3    Kübelhelm des 14. Jahrhunderts 
4    Rosthelm des 15. Jahrhunderts 
5    Stechhelm von 1480 
6    Salade, Helm des 15. Jahrhunderts  
7    Kessel- o. Beckenhaube mit Nasenspange (14.-15. Jhd.) 
8    Kessel- o. Beckenhaube mit Halsbrünne