Prozeß der Perlbildung

Eine echte Perle stellt ein Zufallsprodukt dar, das durch Abkapselung eines Fremdkörpers (Parasit, abgestorbenes Gewebe o. ä.) entstanden ist.  
Der  in die Weichteile des Tieres eingedrungene Fremdkörper muß äußeres Epithelgewebe mitreißen, das sich durch Zellteilung zu einem sog. Perlsack ausbildet und den Fremdkörper umschließt.

Perlen_Grafik_1.gifDie natürliche Funktuion dieser Zellen ist es, Perlmut zu produzieren. Es werden um dern Fremdkörper konzentrische Hüllen aus Calziumcarbonat-  
täfelchen und Conchynfilmen gebildet. Die Täfelchen haben einen Durchmesser von ca 0.010 - 0.015 mm.

Dieser Fremdkörper ist entweder ein Parasit, den es zu neutralisieren gilt, oder aber ein künstlich vom Menschen implantierter Perlmutkern, um die Perlproduktion in der Zucht anzuregen.